• Die Kraft der
    Kräuter überzeugt


  • 1

Weiteres Standbein der Hildegard-Medizin ist die Pflanzenheilkunde

In ihrer „Physica“ beschreibt Hildegard mehrere Hundert Pflanzen, die als Pulver, Salben, Tinkturen oder in Wasser und Wein gekocht verabreicht werden. Die kräuterkundige Äbtissin schreibt nicht nur Pflanzen wie Brennnessel, Bachbunge, Tausendgüldenkraut oder Schafgarbe heilende Wirkung zu, sondern auch Edelsteinen und Mineralien. Ausleitende Verfahren wie Aderlass und Schröpfen sollen die „schlechten Säfte“ vertreiben.

 

Hildegards Spezialität sind in Wein gekochte Kräuter. Durch den Kochvorgang wird der Alkoholgehalt reduziert. Es gibt verschiedene Elixiere je nach Beschwerden.

 

Wermutelixier auch Maitrunk oder Frühjahrskur genannt:
bei Erschöpfungszuständen, stärkt Herz und Lunge, reinigt den Magen, klärt die Augen


Aronstabwein: bei Gemütsverstimmung, Melancholie, Wechseljahresbeschwerden


Hirschzungenelixier: bei Leber- und Lungenleiden, hormonelle Beschwerden


Lavendelelixier: bei Leber- und Lungenleiden


Muskateller-Salbeiwein: Magenmittel


Petersilien-Wein auch Herzwein genannt


Wasserlinsenelixier: Entgiftungsmittel

 

claim

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok